Translate

Freitag, 4. Juli 2014

Vertikale Soundarchitektur



Überall raschelt es, Hämmer, klirrt oder brüllt mechanisch: für den letzten Monat Abel,
 Carlo und Max Korinsky haben sich auf einen neuen Arbeiten tätig. Lehrtet Siebzehn
 ist stolz, eine einzigartig gestaltete audiovisuelle Installation Spaziergang im Spannung
über 125 m2, die von den drei Brüdern entwickelt zu präsentieren. Die Kombination
von visuellen und akustischen Elemente in einem einzigen Gerät, das Sehen und Hören
sind voneinander abhängig und erstellen gemeinsam unerwartete Illusionen. Wie in
ihren früheren Arbeiten zu sehen sind, werden sie mit Schallwandler experimentieren,
 während belebende eine weiterentwickelte Version ihrer Klangrelief Serie als visuelle
 Komponente. Der Besucher erlebt die Existenz verschiedener Klangwelten, die zu
evozieren und verblassen mit jedem Schritt gemacht zu sein scheinen.
Über Korinsky
Kürzlich mit dem Young European Trieste Contemporanea Award und dem
Mercedes-Benz-Kunst Award ausgezeichnet werden die Korinsky Brüder tief in
die Erkundung eines Phänomens namens "vertikale Hören" beschäftigt. Töne, die
von oben auf die Person fließen sind schwieriger für das menschliche Ohr zu als
diejenigen, die auf der horizontalen Ebene stammen lokalisieren. Basierend auf diesem
 physikalischen Prinzip der Verwirrung und Irritation, die kollektive Korinsky schafft außergewöhnliche Kunstwerke, die den Besucher in ihren Bann zu ziehen einzigartig.
Die selbst entwickelte Software "Vertical Sound Lab" ermöglicht es ihnen, mehrere
Redner individuell arbeiten, um heterogene Klanglandschaften erzeugen.

von PETER KIRN




























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen